Charliebravo.de - Navigation
Swiss International Air Lines
gesellschften-Leiste
123 a air b c
d e f g h
i/j k l m n
o p/q r s t
u v w x/y/z mil

123...

a
Adria Airways
AeBal
Aegean Airlines
Aer Lingus
Aero Flight
Aero Lloyd
Aeroflot
Aeroflot Don
Albanian Airlines
Alitalia (Express)
Alpi Eagles
Amerer Air
American Airlines
ANA - All Nippon
Antonov Airlines 
Ariana Afghan
Arkia
Armavia 
Armenian
ASA - African Safari
Asiana
ATA
Atlas Air
atlasjet
Augsburg Airways
Austrian
Axis Airways

air
Air A!ps
Air Adriatic
Air Algerie
Air Astana
Air Atlanta
Air Atlantique
Air Baltic
Air Berlin  
Air Bosna
Air Bridge Cargo
Air Canada
Air China
Air Contractors
Air Dolomiti
Air Europa
Air Finland
Air France
Air Hong Kong  
Air India
Air Italy
Air Jamaica 
Air Kazakstan
Air Luxor
Air Malta
Air Madrid
Air Mauritius
Air Moldova
Air Namibia 
Air Nostrum
Air One 
Air Plus Comet
Air Pullmantur 
Air Seychelles 
Air Transat
Air Wales 

b
B&H Airlines
Balkan Air Tour
BasiqAir
Belair
Belavia
Biman Bangladesh
Blue Wings
Blue1
Bluebird Cargo
BMI Britisch Midlands
bmibaby
Braathens
Brit Air
Britannia Airways
British Airways
Brussels Airlines
Bulgaria Air
Bulgarian Air Charter
Buzz

c
Cargolux
Carpatair
Cathay Pacific
Cebu Pazific
China Airlines
China Cargo
China Eastern
China Southern
Cimber Air
Cirrus
CityJet
Clickair
Condor
Continental
Corsair
Croatia
Crossair
CSA
Cygnus
Cyprus

 

TOP

 

d
DaimlerChrysler  
Darwin
dba
Delta Air Lines
Denim Air
DHL
DLR
Dniproavia
Domodedovo
Dragon Air
Duo Airways
 

e
easyJet
Edelweiss
EgyptAir
El Al
Emirates
Eritrean
Estonian
Ethiopian
Etihad
EuroLOT
Eurowings
Eurocypria
Evergreen
Eva Air

f
FedEx
Finnair
First Choice
Fly Air
Fly LAL
Freebird
Futura

g
Garuda
Germania/gexx
Germanwings
Ghana Airways
Go
GSS
Gulf Air

h
Hamburg International
Hapag Lloyd (Hapagfly)
Hapag-Lloyd Executive
Hapag-Lloyd Express
Hellas Jet
Helvetic

 

TOP

 

i/j
Iberia
Icelandair
Independence
Iran Air
Jade Cargo
JAL
JAT
Jet Connection

k
Kaliningrad Avia /
              KD Avia
Khalifa
KLM
Korean Air
KrasAir
Kuban

l
LAN Chile
Lauda Air
LGW
Lithuanian
LOT - Polish Airline
LTU
Lufthansa
Luxair

m
Macedonian - MAT
Macedonian (OA)
Mahan Air
Malaysia/MASkargo
Maersk
Martinair
MyTravel

n
NCA - Nippon Cargo
Netjets
Niki
North American
Northwest

 

TOP

 

o
Odette
OLT
Olympic
Omskavia
Onur Air

p/q
PIA
Polar Air Cargo
Portugália Airlines (PGA)
PrivatAir
Qantas
Qatar

r
Régional
Ryanair

s
S7 - Sibir - Siberia Airlines
SAS
ScotAirways
Shanghai Airlines
SN Brussels Airlines
Singapore Airlines
Skyways
SN Brussels
Snowflake
South African
Spanair
Spirit
Sri Lankan
StarXL
Sterling
Styrian Spirit
Sun d'Or
SunExpress
Swiss
Syrian

t
TAM
TAP
Tarom
Thai
Thomas Cook UK
Thomsonfly
Titan
TNT
Transavia
TUI
Turkish
Tyrolean

 

TOP

 

u
United Airlines
UPS
US Airways
Uzbekistan

v
V Bird
Varig
Virgin Atlantic
Virgin Express
VLM Ailines
Volare Airlines
Volare Aircompany
Volga-Dnepre
Volkswagen Air Services
Vueling

w
Wizz Air
World Airways

x/y/z
XL Airways
Yemenia

mil

 

TOP


Die in Basel, Schweiz ansässige Swiss geht auf die Crossair zurück, die nach dem Zusammenbruch der Swissair 2001 eine Großteil derer Aktivitäten übernahm und ihren Namen in Swiss International Air Lines änderte.

Die insolvente Swissair war der Nachfolger der 1919 gegründete Frick & Co, welche 1931 mit der Balair - Basler Luftverkehr zur Schweizerischen Luftverkehrs AG fusionierte. Ab 1935 war die Swissair eine der ersten Airlines, die Stewardessen an Bord einsetzte.

In den 90er Jahren zeichneten sich zunehmend jedoch Allianzen und Fusionen ab. Die Swissair beteiligte sich deshalb u.a. an der belgischen Sabena, der deutschen LTU, aber auch an der Crossair und weiteren Fluggesellschaften. Als Gegenwicht zu den Allianzen wie One World und der Star Alliance wurde die Qualiflyer Group gegründet. Da jedoch Gesellschaften wie die Sabena nie in ihrer Geschichte Gewinne erwirtschaftet haben, war der finanzielle Spielraum der Swissair sehr klein und nach dem Rückgang der Passagierzahlen als Folge der Terroranschläge vom 11.09.01 in den USA reichte die Kapitaldecke nicht mehr aus, so dass der Betrieb eingestellt werden musste.

Die Crossair entstand 1979 aus einem kleinen Lufttaxibetrieb und nahm zunächst mit kleinen Propellermaschinen den Linienverkehr auf. Dabei wurden vornehmlich passagierschwache Routen geflogen, für die sich der Einsatz größerer Maschinen nicht lohnte. Viele der Flüge führten zu abgestimmten Zeiten von /nach Basel, so dass man immer noch relativ schnell viele Ziele in Europa erreichen konnte, die von anderen Airlines nicht in dem Maße bedient wurden.

Als der Zusammenbruch der Swissair abzusehen war, wurden die Anteile an der Crossair aus deren Vermögen herausgelöst. Es entstand aus der nun wieder selbständigen Airline die Firma, die heute noch das Schweizer Kreuz in alle Welt fliegt. Während die Flugzeuge der bankrotten Swissair eiligst aus rechtlichen Gründen neue Logos erhalten mussten, waren noch lange viele Maschinen in den Crossair-Farben zu sehen.

In der Geschichte der "neuen" Swiss gab es häufiger Versuche zur Zusammenarbeit mit den großen Luftverkehrsallianzen, die jedoch nicht über einzelne Codeshare-Abkommen hinaus gingen. Ein erster Übernahmeversuch der Lufthansa in 2003 konnte noch abgewehrt werden. Kurz darauf scheiterte jedoch auch der Versuch des Beitritts bei der One World, bei der die British Airways eine der führenden Gesellschaften ist. Als unabhängige und ungebundene Airline wurde das Erreichen positiver Geschäftszahlen trotz des kleinen, aber lukrativen Geschäftskundenmarktes immer wieder verschoben und die Flotte ist in mehreren Schritten immer weiter verkleinert worden. Im März 2005 wurden jedoch erneute Verhandlungen mit der Lufthansa abgeschlossen: Die Großaktionäre der Swiss, die knapp 86% der Aktien hielten, hatten schrittweise ihre Anteile über eine Zwischenholding an die Lufthansa übertragen und ihr temporäres Engagement zur Sicherung des Luftverkehrsstandortes Zürich bis 2007 beendet. Entscheidend hierfür war, dass die zwischenstaatlichen Verkehrsrechte, die bisher an die Nationalität der Mehrheit der Eigentümer der betroffenen Fluggesellschaft gebunden sind, entsprechend nachverhandelt werden konnten und dass die Kartellbehörden ihre Zustimmung gaben. Anfang Juni 2005 waren 96% der Aktien an die Zwischenholding Airtrust übertragen bzw. war die Übertragung vertraglich zugesichert, so dass einen Zwangsabfindung geprüft werden konnte. Mittlerweile ist die Swiss auch Mitglied der Star Alliance und schreibt auch dank Synergieeffekten mit der Konzernmutter schwarze Zahlen..

Im Rahmen der weiteren Konsolidierung wurde die Regionalflotte auf einen Flugzeugtyp, die Avro RJ100, vereinheitlicht. Die Saab 2000 verließen bereits im Spätsommer 2005 die Flotte, im Sommer 2006 endete auch der Einsatz der Embraer RJ145. Zum Frühjahr 2006 wurde diese Teilflotte in die Swiss European Air Lines ausgelagert. Deren ICAO-Code lautet SWU, doch ähnlich wie bei der Lufthansa CityLine werden die Flüge nur unter dem Code des Mutterkonzerns durchgeführt.

Im Februar 2008 gab man überraschend die Übernahme der Edelweiss bekannt. Sie ist zum November 2008 vollzogen worden. Im Gegenzug will die Swiss verstärkt Reisen des bisherigen Eigentümer Kuoni vermarkten.

Urspünglich sollten die Businessjets der Lufthansa Private Jet von der Swiss European betrieben werden. Eine erste Maschine wurde auch schon auf diese zugelassen. Im Juli 2008 kaufte man jedoch die Servair Private Charter AG und betreibt unter dem Namen  Swiss Private Aviation AG seit Frühjahr 2009 mit eigener Betriebsgenehmiung diese Jets.

Swiss International:
IATA-/ ICAO-Code: LX / SWR (alt: CRX)
Callsign: Swiss
Swiss European:
IATA-/ICAO-Code: --/SWU
Callsign: Euroswiss
Swiss Private Aviation:
IATA-/ICAO-Code: --/SWZ
Callsign: Swissbird

Aktuelle Lackierung:

Neuere Variante der Crossair-Lackierung

Provisorischer Titel auf alter Swissair-Lackierung:

Unauffälliger Sticker auf den Avros:

Weitere Bilder

Stand: September 2006 / Ergänzung Edelweiss Februar 2008 / Ergänzung Swiss Private August 2008